GM
GENERAL MOTORS SUISSE AG
Biel
1934–1975


Am 5. Februar 1936 rollte der erste GM-Suisse-Wagen, ein Buick Achtzylinder-Modell, vom Band. Während der Kriegsjahre wurden Limousinen zu Armeefahrzeugen umgebaut und Eisenbahnwaggons repariert.
Ab 1946 wurde die Produktion von Vauxhall- und Chevrolet-Modellen wieder aufgenommen. Opel-Modelle kamen erst ab 1950 wieder dazu. Die anfängliche Modellvielfalt wurde im Laufe der Jahre auf Modelle von Opel Vauxhall und von 1970 bis 1975 auf Ranger reduziert.

Das Werk wurde 1949, 1957 und 1966 grosszügig erweitert.
Fünf verschiedene GM-Marken mit bis zu drei unterschiedlichen Modellen verliessen je nach Auftragseingang bunt gemischt und «just in time» das Bieler Fliessband. Dies war eine weltweit einzigartige logistische Meisterleistung.
Von den ursprünglich geplanten 2000 Wagen pro Jahr wurden in den besten Jahren bis zu 17 000 montiert.